Kunstfutterbau: Bedeutung

MENU
LOGIN

Bedeutung Kunstfutterbau

In den Ackerbaugebieten des schweizerischen Mittellandes bilden die Kunstwiesen die Hauptgrundlage der Rindviehfütterung. Sie liefern den Raufutterverwertern hohe Erträge von gehaltvollem und schmackhaftem Grundfutter. Weil dafür in der Schweiz in den allermeisten Fällen Gras-Klee-Mischungen angebaut werden, löst das Anlegen von Kunstwiesen sowohl einen grossen ökologischen wie auch einen betriebswirtschaftlichen Nutzen aus. Grund: diese Art von Futtererzeugung kommt fast ohne Stickstoffdüngung aus.

Nach oben

Übersicht

Über die Bedeutung des gesamten Futterbaus – Natur-, Kunst- und Zwischenfutterbau gemeinsam betrachtet – gibt das Kapitel «Die Schweiz – ein Grasland» umfassend Auskunft. Die Fakten sind gegliedert in die drei Aspekte:

Zudem sind an gleicher Stelle auch die im Kunstfutterbau gängigen Begriffe definiert und abgegrenzt.

Wenn wir den Stellenwert der Kunstwiesen für sich allein ins Auge fassen, lassen sich zusätzlich zu den für das Grasland allgemein gültigen Aussagen einige spezifische Gesichtspunkte hervorheben.