Kunstwiesen: Mischungstypen

MENU
LOGIN

Luzerne-Gras-Mischungen

Saatjahr und 2 Hauptnutzungsjahre

Die Standardmischungen SM 320, SM 323, SM 325 und ähnlich zusammengesetzte Mischungen der Samenfirmen sind mit dem AGFF-Gütezeichen in grüner Farbe und dem grossen Buchstaben L gekennzeichnet.

Die AGFF-Gütezeichen auf den SM - eine Auswahl

Haus-Mischung mit AGFF-Gütezeichen

In niederschlagsarmen, immer wieder unter Trockenheit leidenden Gebieten und auf durchlässigen, leicht austrocknenden Böden liefern diese Mischungen auf der Basis der Luzerne auch während Perioden ohne Regen viel und leguminosenreiches Futter für die Grünfütterung und zum Silieren. Zur Dürrfutterbereitung eignet sich dieser Mischungstyp weniger.

Die Luzerne bevorzugt neutrale bis alkalische Böden. Eine Saatgut-Impfung empfiehlt sich, wenn ...

  • der Boden sauer ist (pH unter 6.5) oder
  • während der letzten 5 Jahre keine Luzerne mehr auf der Parzelle angebaut wurde.
     

Wer Luzerne-Gras-Mischungen anbaut, sollte sich zwischen folgenden beiden Strategien A und B entscheiden:

  • A  3-jährige (längere) Nutzungsdauer (Saatjahr und 2 Hauptnutzungsjahre) und hohe Felderträge als Ziel → besser nur 3- bis höchstens 4-mal mähen pro Jahr.
  • B  Höherer Futterwert und nur 2-jährige (kürzere) Nutzungsdauer (Saatjahr und 1 Hauptnutzungsjahr) als Ziel → besser 5-mal mähen im Hauptnutzungsjahr.


Mehr Einzelheiten ► AGFF-Merkblatt 14 «Luzerne, Königin der Futterpflanzen»