Kunstwiesen bewirtschaften

MENU
LOGIN

Für genügend Stickstoff in der Startphase sorgen

In den meisten Fällen ist es von Vorteil, der Ansaat eine Startgabe von 20 – 30 kg N / ha zu verabreichen. Sie können dies bei der Saat oder – falls Sie mit einer Deckfrucht arbeiten – bei deren Ernte tun. Auch eine entsprechend schwache Güllegabe vor der Saat ist möglich.

Auf eine Startgabe verzichten sollten Sie, wenn …

  • der Boden sowieso über viel Stickstoff verfügt (dunkler bzw. Humusboden)
  • die Vorkultur (z.B. frühe Kartoffeln) viel Stickstoff hinterlässt
  • es sich um eine Esparsette-Gras-Mischung oder um eine ausdauernde Heuwiese – insbesondere um eine solche mit Wiesenblumen – handelt.

Im Saatjahr kann ab dem zweiten Schnitt mit Gülle gedüngt werden: 15 – 20 m3 / ha, gut verdünnt, nur auf tragfähigen Boden.

Nach oben