Einzelpflanze - Bestand

MENU
LOGIN

Von der Einzelpflanze zum Grasland-Bestand

Auf jeder Futterbau-Parzelle wachsen mehrere unterschiedliche Pflanzen. Teils ist die Anzahl der Arten gering (z.B. in gewissen Kunstwiesen nur 2- 4). Auf Naturwiesen kann sie sehr hoch sein (z.B. 50 oder mehr).

Alle Arten bilden zusammen den Grasland-Bestand. Wenn wir alle dort wachsenden Pflanzen gemeinsam beschreiben wollen, reden wir von der botanischen Zusammensetzung des Bestandes beziehungsweise von der Pflanzengesellschaft, Pflanzengemeinschaft, Vegetationseinheit oder vom Wiesentyp.

Übersicht im Kapitel

Weshalb gedeihen auf einer Parzelle gerade diese, und nicht andere Arten? Welche Faktoren beeinflussen diese «Auswahl»?

Ansprüche der Pflanzenarten - Einflussfaktoren


Die einzelne Pflanzenart einer Wiese oder Weide kann eine andere wegdrängen, tolerieren oder unterstützen.

Pflanzenarten in Konkurrenz – und in Synergie


Die botanische Zusammensetzung einer Wiese oder Weide wird von natürlichen Einflüssen und von der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung bestimmt.

So entstehen die Pflanzengesellschaften der Wiesen und Weiden


Den Raigräsern kommt unter den Futterpflanzen eine herausragende Bedeutung zu. Zur Abgrenzung der Standorte, wo sie gut, kaum oder nicht gedeihen, hat man eigens einen Begriff geschaffen:

Die Raigrasfähigkeit.


Aus agronomischer Sicht wünschen wir uns Grasland-Bestände mit einem hohen futterbaulichen Wert.

Wann ist ein Grasland-Bestand futterbaulich hochwertig?

Nach oben