Merkmale pro Art

MENU
LOGIN

Gelber Enzian

Gentiana lutea

Zusammenfassung

  • Gelber Enzian kommt vor allem auf extensiv bis wenig intensiv genutzten Weiden und ertragsschwachen Mähwiesen des Berg- und tieferen Alpgebiets vor. Nur auf kalkhaltigen Böden.
  • Aus futterbaulicher Sicht ist er geringwertig, weil ihn das Weidevieh meidet.
  • Die Verwendung der Wurzel für Genuss- und pharmazeutische Zwecke (Enzianschnaps, Tinkturen) hat in gewissen Regionen eine grosse Tradition.

Weitere Bilder

Nach oben


Mehr Einzelheiten

Wuchs, Aussehen, Ausdauer

  • 50 – 120 cm hoch. Ein kräftiger, unverzweigter, aufrechter Stängel trägt einen in Etagen angeordneten Blütenstand. Die Blüten sitzen in den Achseln der obersten, schalenförmigen Blattpaare.
  • Alle Blätter sind ähnlich gestaltet, die unteren sind kurz gestielt, die oberen sitzen direkt am Stängel.
  • Sie sind breit-oval, bis 25 cm lang, mit 5 – 7 längs verlaufenden Nerven, die in die Blattspitze münden. Kahl und graugrün.
  • Die Blätter sind gegenständig angeordnet (≠ Weisser Germer).
  • Blüten sind goldgelb. Gelber Enzian blüht im Sommer.
  • Bewurzelung: Mehrköpfige Wurzeln liegen wenig tief im Boden, können bis 150 cm lang werden.
  • Ausdauernde Pflanze.

Standortansprüche, Vorkommen

  • Verbreitet vom Berg- bis ins mittlere Alpgebiet, auf trockenen bis frischen Böden. Zeigt kalkhaltige Standorte, typisch im Jura.
  • In extensiv und wenig intensiv genutzten, eher ertragsschwachen Bergwiesen und unternutzten Kammgras-Weiden, kaum in typischen Heuwiesen.

Bestandeslenkung, Zurückdrängen

  • Zurückdrängen ist nur bei starkem Auftreten sinnvoll: Schnitt im Stadium der Blütenknospen, regelmässiges Weideputzen. Die übliche Verbreitung über Samen wird vereitelt.
  • Wo die Enzianwurzeln für die Verarbeitung gebraucht werden sollen, werden die Pflanzen jahrelang gezielt kontrolliert und geschützt, bis sie das nötige Alter und Gewicht erreicht haben. Mit dem Ausgraben wird die Pflanze auch zurückgedrängt.

Futterbaulicher Wert

  • Geringwertiges Kraut, das kaum gefressen wird.
  • Kann sich in Weiden oder bei günstigen Bedingungen auf extensiven Mähwiesen stark ausbreiten und so besseren Futterpflanzen Platz wegnehmen bzw. den Futterertrag beeinträchtigten.

Besonderes

  • Altes Volksheilmittel: Die Wurzel enthält Bitterstoffe, Zucker und Gerbstoffe. Sie kann bei über 10 Jahre alten Pflanzen mehrere Kilo schwer werden. Daraus können Tee, pharmazeutische Produkte und Enzianschnaps hergestellt werden.

Zusätzliche Informationen