Einzelpflanze - Bestand

MENU
LOGIN

Ansprüche von Englischem und Italienischem Raigras an Standort und Bewirtschaftung

Ob Raigräser gut, schlecht oder gar nicht gedeihen, entscheidet sich an folgenden Einflussfaktoren:


Klima

Mildes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit

  • Sonnige Lage
  • Früh schneefrei
  • Minimale mittlere Jahrestemperatur:
    • Für Italienisches Raigras: 8 - 9º, je nach Sorte
    • Für Englisches Raigras: 6.5 - 9º, je nach Sorte


Nicht geeignet sind:

  • Extreme Sonnenlagen (Reblagen)
  • Schattenlagen, Nordhänge

Höhenlage

  • In milden Lagen: bis 900 m ü.M.
    • Für Englisches Raigras: bis 1000 m ü.M.
  • In rauen, schattigen, schneereichen Lagen: bis 700 m ü.M.

Wasserhaushalt und Boden

Ausgeglichene Feuchtigkeit

  • Mittlere Jahresniederschläge: 900 – 1200 mm, gleichmässig verteilt
  • Normal durchlässiger Boden oder sanfte Hanglage
  • Keine Bodenverdichtungen (aus Vorkultur, infolge Fahrspuren)


Bodentyp:

  • Mittelschwer
  • Braunerde, Braunerdegley


Nicht geeignet sind:

  • Flachgründige Standorte
  • Staunässe
  • Sommertrockenheit

Verfügbare Nährstoffe

Gute und ausgewogene Nährstoffversorgung

  • Mit Phosphor, Kali und Stickstoff
  • Stickstoff in regelmässigen Gaben über die Vegetationsperiode

Geeignete Nutzung

Für das Italienische Raigras (Mähgras):

  • Höchstens 5 Schnitte / Jahr
  • Jedes zweite Jahr einmal versamen lassen


Für das Englische Raigras (Weide- und Mähgras):

  • Intensiv weiden oder schneiden
  • Regelmässig im Frühjahr weiden

Zusätzliche Praxiserfahrungen

  • Durch eine intensive Bewirtschaftung, vor allem durch eine gut geführte Weidenutzung wird das Englische Raigras gefördert.
  • Bei ausschliesslicher Schnittnutzung in tiefer gelegenen, feuchtwarmen Gebieten (z.B. Föhnlagen) übernimmt das Italienische Raigras die Rolle des Englischen Raigrases als Hauptgras im Bestand.
  • Die Raigräser sind sehr gute Verwerter von Hofdüngern.

Nach oben